FIFA-Zensur funktioniert nicht: Indigene Proteste wurden sichtbar

Protest in der Unterhose

Im Fernsehen war die Politaktion eines indigenen Jungen bei der WM-Eröffnung nicht zu sehen. Die indigenen Guaraní fordern mehr Achtung.

Fast hätte die Fifa-Zensur funktioniert. Milliarden in aller Welt sahen letzten Donnerstag Minuten vor dem WM-Anpfiff jene Szene, als drei Kinder vom Mittelkreis des Itaquerão-Stadions in São Paulo weiße Friedenstauben in die Luft warfen. Nebenbei sollten der weiße Junge, das Mulattenmädchen und der junge Indígeno die Botschaft eines harmonischen Miteinanders im Vielvölkerstaat Brasilien unterstreichen…

http://taz.de/Indgenas-in-Brasilien/!140579/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Proteste veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s