Ringen um die letzte Stimme in #Brasilien

Dilma Rousseff gegen Aécio Neves. Die politische Landkarte im größten Land Lateinamerikas hat sich schon jetzt verändert

Von Marco Consolo, Santiago de Chile Übersetzung: Harald Neuber amerika21

dilma_nevesNiemand kann das Ergebnis der zweiten Wahlrunde in Brasilien an diesem Sonntag verlässlich vorhersagen. Der Kampf um die Präsidentschaft wird bis zur letzten Minute ausgetragen. Es wird noch um die letzte Stimme gerungen. Bislang sind nur die Ergebnisse der ersten Runde klar: Die amtierende Präsidentin Dilma Rousseff, Kandidatin der Arbeiterpartei (PT) kam auf 41,6 Prozent und konnte damit rund 41 Millionen Stimmen auf sich vereinigen. Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Minas Gerais, Aécio Neves von der Sozialdemokratischen Brasilianischen Partei (PSDB) kam auf 33,5 Prozent und rund 35 Millionen Stimmen. Die Außenseiterin Marina Silva erreichte 21 Prozent…

alles: amerika21

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Präsident_innenschaftswahlkampf 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s